VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion Solothurn
VCS / ATE / ATA

«Umfahrung Klus» – «Verkehrsanbindung Thal»

2.12.2017_ VCS ist gegen das Luxusprojekt «Umfahrung Klus»

> Medienmitteilung über die Einsprache gegen die «Umfahrung Klus»

_______________________________________________________________________________

16.11.2017_Diese Umfahrung ist unnötig

> Artikel aus der Solothurner Zeitung

_______________________________________________________________________________

13.11.2017_Unsinniges Projekt «Umfahrung Klus»

Der Kanton plant den Bau einer Umfahrungsstrasse in der Klus zwischen Oensingen und Balsthal. Der VCS Solothurn lehnt das Projekt ab. Die Hauptgründe: Das Projekt löst die Stauprobleme nicht, es entlastet das Zentrum von Balsthal nicht und eine Zunahme des Lastwagenverkehrs durch das Thal zu befürchten ist. Kommt hinzu: Die Kosten werden auf 65 Millionen Franken geschätzt, das sind 60'000 Franken pro Meter. 

Seit vielen Jahren plant der Kanton den Bau einer Umfahrungsstrasse in der Klus zwischen Oensingen und Balsthal. Bereits drei Projekte sind misslungen, jetzt liegt die vierte Variante vor. Die vom Kanton favorisierte Variante sieht vor, dass die neue Kantonsstrasse ab dem Schmelzihof mit einem Viadukt über die Gleise der OeBB und die Dünnern auf die Westseite der Klus geführt wird. Nach einem ca. 215 Meter langen Tunnel durch die Guntenfluh gelangt sie zum Kreisel Thalbrücke. Es wird mit Investitionskosten von mehr als 65 Millionen Franken gerechnet.
Der VCS Solothurn lehnt das Projekt ab. Die Hauptgründe: Das Projekt löst die Stauprobleme nicht, da der Verkehr weiterhin in den Kreisel bei der Thalbrücke geleitet wird, weil das Zentrum von Balsthal nicht entlastet wird und mehr Lastwagenverkehr durch das Thal zu befürchten ist. Kommt hinzu: Die geschätzten Kosten von 65 Millionen Franken bedeuten, dass ein Meter 60'000 Franken kostet. Das ist zuviel!
Gegen das Projekt können bis zum 28. November 2017 Personen Einsprache erheben, die durch den Nutzungsplan betroffen sind und an dessen Inhalt ein schutzwürdiges Interesse haben. Dies sind in erster Linie die Anwohner. Mehr Informationen, unter anderem das Projektdossier zum Herunterladen, finden Sie HIER

> Artikel aus VCS-Herbst-Mitgliederbrief