VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion Solothurn
VCS / ATE / ATA

«Gestaltungsplan Bell und Gestaltungsplan Parkhaus Holinden Oensingen»

21.2.2018_Bell und die Gemeinde Oensingen erarbeiten ein Mobilitätskonzept

Der Mitwirkungsbericht für den Erschliessungs- und Gestaltungsplan «Bell Dünnern» sowie den Gestaltungsplan «Parkhaus Holinden» mit Sonderbauvorschirften ist nun auf der Gemeinde-Homepage aufgeschaltet. Der Gemeinderat hat den Bericht am Montag verabschiedet. Aufgrund der Mitwirkung des VCS haben die Gemeinde und die Bell Schweiz AG beschlossen, bereits im laufenden Gestaltungsplanverfahren ein Mobilitätskonzept zu erarbeiten. Das Mobilitätskonzept wird vor der Auflage der Nutzungsplanungen Bell Dünnernstrasse und Parkhaus Holinden ausgearbeitet werden. In den Sonderbauvorschriften für die Nutzungsplanung Bell Dünnernstrasse wird auf das Mobilitätskonzept verwiesen und seine Umsetzung verbindlich festgelegt. Darin soll ferner das Parkplatzangebot im Parkhaus Holinden überprüft und soweit sinnvoll reduziert werden.

> PDF des Mitwirkungsberichtes hier herunterladen

_______________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________

16.11.2017_VCS beteiligt sich an der Mitwirkung

Die VCS Sektion Solothurn nutzt die Gelegenheit zur Mitwirkung zum Gestaltungsplan Bell Oensingen. Sie begrüsst insbesondere die Absicht, den Mitarbeitenden Parkplätze in einem mehrstöckigen Parkhaus zur Verfügung zu stellen und dadurch möglichst wenig Land zu verbrauchen.

  • Der VCS stellt sich nicht gegen die Ausbaupläne der Firma Bell und auch nicht gegen den Bau eines Parkhauses. Im Gegenteil: Er begrüsst, dass für das Abstellen von Fahrzeugen der Mitarbeitenden (MA) möglichst wenig Land verbraucht werden soll. Die Kritik des VCS bezieht sich einzig auf die fehlende Umsetzung von Massnahmen zur Förderung eines besseren Modalsplits bei der Anreise der MA und die daraus folgende zu grosse Anzahl Parkplätze für die MA.
  • Es ist für den VCS unverständlich, dass sich die Energiestadt Oensingen als Mit-Trägerin von So!Mobil bei der Planung eines Bauvorhabens von dieser Grösse einerseits nicht selber von So!Mobil beraten lässt und auch die Firma Bell offensichtlich nicht in das von So!Mobil angebotene Mobilitäts-Management für Unternehmen einbezogen wird. Der VCS ist der Ansicht, dass die Gemeinde die Nutzung des ÖV gerade auch durch die Mitarbeitenden der ansässigen Betriebe fördern sollte, damit die guten Verkehrsanbindungen inkl. Schnellzugshalte auch künftig bestehen bleiben oder noch optimiert werden.

Alle bekannten Untersuchungen zeigen, dass das Parkplatzangebot am Zielort (auch) für Pendler/innen die Wahl des Verkehrsmittels direkt mitbeeinflusst. 

Im Umweltverträglichkeitsbericht (UVB) unter «Verkehrsprognose Personalverkehr» steht: Die Verkehrsprognose basiert auf Angaben der Bell Schweiz AG zu den Personalbeständen und Arbeitszeiten von Montag bis Freitag. Für die Verkehrsprognose wird davon ausgegangen, dass alle Beschäftigten ihren Arbeitsweg individuell mit einem Motorfahrzeug zurücklegen. Das heisst, es wurden keine Fahrgemeinschaften, öV-Benützer oder Langsamverkehr (wie Velofahrer oder Fussgänger z.B. ab Bahnhof Oensingen) berücksichtigt.
Diese Annahme trifft voraussichtlich für einen Grossteil der beschäftigten Personen der Abendschicht und der Früh- oder Tagschicht zu – also mit Arbeitszeiten zwischen ca. 06.00 und 17.00 Uhr. Die MA, welche in der Realität teilweise den öffentlichen Verkehr (öV) oder Velos etc. nutzen oder Fahrgemeinschaften bilden werden nicht berücksichtigt.

Im § 10 Abs. 3 des Gestaltungsplanes Bell steht: «Der Betrieb hat durch geeignete Massnahmen wie attraktive Zweirad-Abstellplätze, Schaffung von e-Bike-Angeboten etc. dafür zu sorgen, dass der Modal-Split der Pendler zugunsten des öffentlichen Verkehrs und des Langsamverkehrs optimiert wird.»

Aufgrund der Fahrtenzahlen im UVB kann davon ausgegangen werden, dass mindestens 60 % des Personals normale Tagesarbeitszeiten zwischen 07.00 und 19.00 Uhr hat. Für diesen Teil des Personals sollen griffige Massnahmen zur im Gesamt-Gestaltungsplan geforderten Verbesserung des Modalsplits ergriffen und damit der Parkplatzbedarf deutlich vermindert werden.

_______________________________________________________________________________